Zum Inhalt springen

Gehen

Den Sand hast Du gegessen |

Aus Rache und aus Freude. |

Hast Kreide gekämmt |

In dein Haar im bleichen Spätsommerwind. |

Nun schaust Du weg |

Du bist Nebelblick in die Kühle |

Weit hinaus am Meereshorizont. |

Der Herbst wird kurz sein |

Und stark der Sturm das Licht erdunkeln. |

Dann soll der Schnee verweisen.